· 

DIY Zahnputzpulver

Früher war ich gegenüber selbstgemachter Zahnpasta immer sehr skeptisch und hatte Angst dass ich meine Zähne damit kaputt mache. Heute glaube ich eher, dass diverse Zahncremes, die man in Drogeriemärkten und Co. kaufen kann meinen Zähnen mehr geschadet hat, als jedes natürliche Mittel es je tun könnte.

 

Ich mache meine "Zahnpaste" seit anderthalb Jahr selber und meine Zähne wurden vom Zahnarzt noch nie so gelobt! Ich war immer sehr anfällig für Karies, egal ob ich Zucker aus meiner Ernährung verbannt habe oder nicht. Früher hatte ich oft mit schmerzempfindlichen Zähnen zu Kämpfen und habe deshalb sehr ungern Eis oder kalte Getränke zu mir genommen. Aber seitdem ich mein Zahnputzpulver selber zusammenmixe gehören diese Probleme der Vergangenheit an! (das hört sich jetzt an wie so 'ne schlechte Werbung :D - sorry!)

 

 

Mein Aha-Moment war als ich mir Zahnpasta gegen schmerzempfindliche Zähne einer sehr beworbenen Marke kaufte und nach ein paar Tagen konsequenter Anwendung merkte, dass ich nichts Süßes mehr schmecken kann und meine Zunge bei Säure (Obst, Fruchtsäfte,...) extrem schmerzte. Habe mich dann im Internet auf die Suche begeben und bin auf einen Artikel gestoßen, der besagte, dass das an Flourid liegen kann oder eventell sogar kleine Mengen Schmerzmittel begesetzt sein könnten. 

 

Da ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen. Von da an habe ich nur mehr Zahrncremes aus der Naturkosmetik benutzt, war jedoch mit dem Ergebnis nie wirklich zufrieden, daher habe ich mich doch an das Thema DIY Zahnpasta herangetraut und viel ausprobiert bis ich endlich eine Komination gefunden habe, mit der ich rundum zufrieden bin - und es war die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können!

 

Mal ganz geschweige der Gesundheit - über die Mundschleimhaut wird in kurzer Zeit enorm viel aufgenommen! Wenn wir uns jetzt bestenfalls zweimal pro Tag für 3 Minuten die Zähne mit Zahnpasta putzen, von der wir die Inhaltsstoffe nicht mal Aussprechen können bzw. deren Bedeutung kennen, gelangen diese über die Schleimhaut in unseren Körper, auch wenn wir sie wieder ausspucken. Also mich gruselt es wenn ich daran denke wie lange ich  mehrmals täglich pure Chemie in meinen Körper transportiert habe und dabei dachte, mir und meinen Zähnen etwas gutes zu tun.

 

Die Grundzutat ist Schlämmkreide und ich habe es soweit individualisiert, dass ich für mich das beste Ergebnis erziele.

Ich habe mir naturreine Schlämmkreide https://amzn.to/2yS9oOr (oder auch Calziumcarbonat) bei Amazon bestellt und habe für 1 kg ca. 15 € bezahlt. Davon kann ich mir vermutlich noch jahrelang meine Zähne putzen. Man spart also enorm viel Geld und natürlich auch Müll!

 

 

 

Zutaten:

  • 2 TL Schlämmkreide
  • 1 TL Xylit
  • 7 Tropfen Minzöl
  • Kurkuma bei Bedarf

 

Schönes Zähneputzen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0