· 

Wo warst du so lange?

Hey, lange nichts gehört von dir!

Ja ich weiß, war ruhig hier.

 

Alles okay?

Ja, jetzt schon.

 

Was war los?

Habe mir eine kleine Auszeit genommen um mein Leben zu sortieren.

 

Das hört sich kompliziert an! Magst du näher darauf eingehen?

Kurz gesagt: Habe Anfang des Jahres die Diagnose "schwere Depression" aufgedückt bekommen.

 

Okay...heftig! Wiso aufgedückt bekommen?

Naja aufgedückt deswege, weil ich das Wort "Depressionen" nicht mag.

 

Verstehe ich nicht. Was ist so schlimm an diesem Wort?

Es steht die "Krankheit" im Vordergrund und nicht der Mensch.

 

Warum Krankheit in Anführungszeichen?

Weil ich immer noch der Meinung bin, dass Depressionen nicht immer eine Krankheit sind.

 

Wie darf ich das verstehen?

Jeder Mensch kennt doch Phasen im Leben, in denen man einfach müde und erschöpft ist. In denen einfach alles zu viel wird. Meiner Meinung nach, ist das keine Krankheit sondern der natürliche Verlauf des Lebens.

 

Hat jetzt automatisch jeder Mensch Depressionen?

Nein, auf keinen Fall! Klar gibt es Menschen, die wirklich an einer Depression erkrankt sind, jedoch wird es auch bei vielen diagnostiziert, die einfach gerade eine harte Zeit durchmachen.

 

So wie bei dir?

Genau! Ich dachte ich habe mein Leben gut im Griff und alles läuft. Doch irgendwie haben mich unverarbeitete Ereignisse aus der Vergangenheit eingeholt und plötzlich ging gar nichts mehr.

 

Was meinst du mit "plötzlich ging gar nichts mehr"?

Ich konnte nicht mehr Schlafen, nicht mehr Essen, habe nur noch geweint, konnte meine Arbeit nicht mehr machen und war total erschöpft.

 

Wie lange ging dieser Zustand?

6 Monate.

 

Okay, wow! Das ist eine echt lange Zeit! Warum hast du dir keine Hilfe geholt?

Habe ich, jedoch hatte ich teilweise über 1 Monat Wartezeit auf Termine, was meinen Zustand nicht unbedingt verbessert hat.

 

Hast du keine Medikamente bekommen?

Doch.......jedoch nie genommen.

 

Warum nicht?

Antidepressive behandeln die Symptome jedoch nicht die Ursache.

 

Wie hast du es sonst geschafft die Depression zu überwinden?

Zuerst ging ich in Beratung, die war jedoch mit meinen Themen schnell überfordert. Dann wurde ich von meiner Psychiaterin in die psychiatrische Tagesklinik überwiesen, dort war ich dann für 3 Monate und habe mein Leben überdacht. Ich habe mich von Personen und Mustern getrennt, die mir nicht gut getan haben.

 

Hört sich nach einem harten Weg an!

War es auch. Ich habe noch nie so schwer gearbeitet, wie in dieser Zeit. Ich habe viel geweint, geschlafen und mich mit mir selber und meinem Leben auseinander gesetzt.

 

Würdest du es nochmal so machen?

Ja, auf jeden Fall! Manchmal braucht Veränderung eben Zeit und Kraft, doch ich bin sehr dankbar über die vielen Erfahrungen die ich dadurch machen durfte. Ich habe viel über mich selber gelernt und weiß wer ich wirklich bin. Gleichzeitig hat diese Zeit viele wertvolle Menschen in mein Leben gebracht.

 

Du wirkst, als wärst du richtig angekommen. Liege ich da richtig?

Bin ich auch! Endlich schaffe ich es,die guten, sowie die schlechten Dinge aus meiner Vergangenheit zu akzeptieren und anzuznehmen. Ich habe gelernt damit umzugehen, jedoch gebe ich ihnen nicht mehr die Macht mein Leben einzunehmen. Ich kann wieder lachen und mich über die kleinen Dinge im Leben freuen. Ich lebe wieder und existiere nicht nur. Ich kann mein Leben wieder in vollen Zügen genießen.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0