· 

Saftiger Apfelkuchen

Im Herbst, wenn es draußen wieder kälter wird, ist die perfekte Zeit um zu backen. Unser Körper sehnt sich wieder mehr nach wärmenden Speisen. Da kommt dieser Kuchen, wie gerufen und gesund ist er auch noch! Denn jetzt gibt es überall heimische Äpfel zu kaufen, wenn man sie nicht aus dem eigenen Garten holen kann.

 

Und ich verspreche euch, die Küche wird herrlich duften! (außer ihr brennt den Kuchen an)

 

Damit das Ganze vegan  und vollwertig ist, wird statt Ei einfach ungesüßtes Apfelmus und Leinsamen verwendet, statt Butter nehmen wir Pflanzenmargarine. Weizenmehl wird durch Dinkelvollkornmehl ausgetauscht und als Zuckerersatz nehmen wir Xylit.

 

 Was wird gebraucht?

  • 170 g Dinkelvollkornmehl
  • 70 g Leinsamen
  • 130 g Pflanzenmargarine
  • 130 g Xyli/Birkenzucker
  • 250 g Apfelmus (ungesüßt)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zimt
  • 2 TL Backpulver
  • Rosinen nach Geschmack
  • 1 Apfel

 

Die Margarine in einem Topf schmelzen lassen. Den Apfel schälen und blättrig schneiden. Die Leinsamen kurz im Mixer zerkleinern und in einer Schüssel mit Mehl, Xylit, Salz, Zimt und Backpulver vermengen. Dann die Margarine (darf lauwarm sein, aber bitte nicht zu heiß!) und das Apfelmus hinzufügen und verrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Wer mag kann noch ein paar Rosinen beifügen. Jetzt kommt das Ganze in eine Spring- oder Kastenform (vorher befetten und bemehlen, damit der Kuchen sich schön aus der Form löst), wird mit dem Apfel belegt und kommt  bei 180°C Umluft in den Backoften. Die Backzeit hängt von der Form ab. In einer Springform ist der Kuchen schneller fertig als in einer Kastenform (ca. 30 - 40 Minuten).

Wichtig ist, dass ihr mit dem Anschneiden wartet, bis der Kuchen ausgekühlt ist!

 

Ich persönlich genieße meinen Apfelkuchen an Liebsten mit einem Klecks Apfelmus und einer Tasse Tee oder Kakao (natürlich vegan!)

 

Viel Spaß beim Nachbacken!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0