· 

Bullet Journal 2019

Nach jedem Jahr mit einem Bullet Journal weiß man genauer, was einem gefällt und was man für das kommende Jahr nicht mehr braucht.

 

 

Wenn sich das Jahr langsam dem Ende zu neigt, gehe ich mein Bullet Journal nochmal in Ruhe durch und schreibe mir eine Liste, was auf jeden Fall in mein neues Bullet Journal soll.

 

Dann beginne ich mit Bleistift, kleine Notizen auf jede Seite des leeren Bullet Journals zu machen, damit ich einen Überblick bekomme, was wohin soll und in welcher Reihenfolge.

 

Meistens überlege ich mir noch ein Farbkonzept. Soll jedes Monat in einer anderen Farbe gestaltet werden, möchte ich ein ganzheitliches Farbkonzept erstellen oder jede Seite nach Lust und Laune spontan und bunt gestalten?

 

Dann kann es auch schon mit dem gestalten und organisieren losgehen!

 

Ich arbeite übrigens schon seit Jahren mit dem Notizbuch von Leuchtturm 1917 mit gepunkteten Seiten.

 

Die erste Seite

Wenn man den Buchdeckel aufschlägt, gibt es meistens ein wenig Platz um seine Daten hinzusschreiben. Ebenfalls kommen bei mir auf die erste Seite immer die wichtigsten Tools, die ich für mein Bullet Journal unterwegs brauche. Das sind bei mir:

  • Stift (ich schreiben mit einem Mujistift)
  • Klebezettel

Die Laschen für meinen Stift habe ich einfach aus Washi-Tape gemacht, aber man kann eine Lasche auch kaufen (https://amzn.to/2QOf32W)

 

Die nächsten beiden Blätter (Seite zwischen Buchdeckelinnenseite und Inhaltsverzeichnis) habe ich jeweils oben und unten mit einem Klebestreifen zusammengeklebt, damit eine Tasche entsteht. Die Ränder habe ich mit Waschi-Tape verstärkt, damit sie nicht reißen, wenn man sie mit einer Büroklammer verschließt.

Hier ist dann Platz für Rechnungen und andere Zettel, die man nicht verlieren möchte.

 

 

Wer mag kann diese Seite natürlich künstlerisch gestalten oder mit hübschen Papier bekleben, aber mir reichten ein paar Streifen Washi-Tape.

 

Jahresübersicht

Nach dem Inhaltsverzeichnis kommt eine leere Seite und dann die erste Nummerrierte Seite. Die leere Seite habe ich mit Papier beklebt und verziert und auf Seite 1 habe ich eine kleine Übersicht für das ganze Jahr gezeichnet. Die Feiertage habe ich mit meinem Marker markiert. Somit hat man das ganze Jahr auf einem Blick.

 

Die Feiertage, habe ich einfach aus einem Online-Kalender übernommen.

Future Log

Auf den Seiten 2, 3, 4 und 5 befindet sich mein Future Log.

 

Was ist aber eigentlich der Unterschied zwischen Jahresübersicht und Future Log?

  • Jahresübersicht:
    • Überblick über das gesamte Jahr und der Feiertage

 

  • Future Log:
    • Einzelne Monate können grob geplant werden
    • Termine und Geburtstage können eingetragen werden
    • Hilfestellung, um die einzelnen Monate gut planen zu können

 

Mein Future Log habe ich in Spalten gestaltet. Auf jeder Seite befinden sich 3 Monate. Für jedes Monat habe ich die Tage von oben nach unten aufgeschrieben. Ebenfalls habe ich auch hier wieder die Feiertage eingetragen. Bei mir ist das auch der Platz in meinem Bullet Journal, an dem ich alle Geburtstage eintrage.

 

Da man beim Bullet Journaling immer nur von Woche zu Woche / Monat zu Monat plant und noch keinen fix fertigen Kalender für das ganze Jahr hat, bietet der Future Log eine gute Hilfestellung, um jedes Monat gut planen zu können und keine Termine zu vergessen. Wenn man sich zum Beispiel im April einen Arzttermin für August macht, kann man den hier eintragen.

 

Listen

Auf den nächsten Seiten befinden sich meine Listen für das Jahr 2019 und ein kleines Logo.

Das sind bei mir:

  • Jahresziele
  • Ideen für meinen Blog
  • Growth Tracker
  • Home Tracker

Jahresziele

Eigentlich ist diese Liste selbsterklärend und dennoch finde ich es wichtig, sich in aller Ruhe hinzusetzen und zu überlegen, was man im neuen Jahr erreichen möchte. Da müssen keine außergewöhnlichen und speziellen Ziele stehen.

 

Diese Liste dient nur für euch! Um zu erinnern, wenn man etwas vom Weg abgekommen ist und planlos vor sich hinlebt und als Motivation. Denn natürlich möchte man die aufgeschriebenen Punkte abhaken können.

 

Blog Ideen und Growth Tracker:

Hier können natürlich eure ganz persönlichen Listen stehen. Das kann eine Schulnotenübersicht, eine Bücherliste, Bastelideen, eine Wunschliste, Geschenkideen oder etwas ganz anderes sein. Lasst eurer Fantasie freien Lauf.

 

Home Tracker:

Hier habe ich verschiedene Dinge, die in größeren Abständen erledigt werden aufgelistet. Wenn ich sie erledige, dann mache ich ein Kreuzchen im entsprechenden Monat. So verliert man Dinge wie zum Beispiel:

  • Auto putzen
  • Decken und Polster waschen
  • Fenster putzen
  • Kühlschrank putzen
  • Gefrierschrank abtauen
  • Dokumente sortieren
  • ...

nicht aus den Augen und hat einen Überblick, was man vielleicht bald wieder mal erledigen sollte.

 

Jetzt kann es losgehen!

Wenn das Grundgerüst steht kann man endlich mit der Planung loslegen.

 

Ich mache meine Wochenübersichten immer für das ganze Monat.

Wenn ein neues Monat beginnt, gestalte ich ein kleines "Logo" für das jeweilige Monat.

 

Ich habe meine Wochenübersicht so gestaltet, dass sie über 2 Seiten geht. so habe ich genug Platz für alle Aufgaben, Einkaufszettel und sonstige Notizen.

Für jede Woche kommt eine kleine Monatsübersicht in die Ecke, auf der die entsprechende Woche mit einem Marker markiert wird.

 

 

 

Natürlich ist das nur ein Leitfaden/Inspiration für euer Bullet Journal. Man kann es individuell ausbauen und verändern.

 

Aber das Wichtigste am Bullet Journaling ist, sich keinen Druck zu machen! Ihr gestaltet es für EUCH!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0